Ausschreibung

Folgende Ausschreibungstexte sind als Vorschlag bzw. Vorlage gedacht, welche nach Bedarf ergänzt oder reduziert werden können. Diese Texte beziehen sich auf den Rohbau mit Brettsperrholz und sind an das jeweilige Bauvorhaben anzupassen. Die Positionen für die weiteren Schichtaufbauten und ihre Anschlüsse sind günstigerweise nach den „Leistungsbeschreibungen für den Hochbau (LBHB)“ zu formulieren.



Allgemeines

Brettsperrholz (BSP) ist eine flächige Holzbau-Platte, welche aus mindestens drei kreuzweise (rechtwinklig) miteinander verklebten Massivholzlagen besteht. Es kommt vorwiegend 3-, 5- und 7-schichtig zum Einsatz. Brettsperrholz wird unter anderem auch mit den Namen CLT (Cross Laminated Timber) oder X-Lam bezeichnet.

Zulassungen

Brettsperrholz muss einer „Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (ABZ)“ des Deutschen Instituts für Bautechnik sowie einer „Europäischen technischen Zulassung (ETA)“ entsprechen. Der Hersteller muss über die jeweils entsprechenden Übereinstimmungszertifikate verfügen und zur Kennzeichnung des Produktes mit dem Ü- und CE-Zeichen berechtigt sein. Das Herstellerwerk muss eine Leimgenehmigung nach DIN 1052 besitzen.

Rohmaterial

Das verwendete Rohmaterial (Nadelholz) muss eine Holzfeuchte von ca. 12 % aufweisen und mindestens der Sortierklasse C24 entsprechen.

Keilzinkung

Die Keilzinkung der Einzelbretter zu Lamellensträngen hat durch Flachzinkung zu erfolgen. Die Brettlamellen der einzelnen Lagen müssen (aus bauphysikalischen, statischen und anschlusstechnischen Gründen) zu Einschichtplatten seitenverleimt sein. Lose aneinander gereihte Bretter sind weder als Deck-, noch als Mittellagen zulässig. Des Weiteren müssen Prüfzeugnisse betreffend der Luftdichtheit des Produktes vorliegen.

Verklebung

Die Verklebung der Keilzinkenstöße, der Einschichtplatten (Schmalseitenverleimung der Einzelbretter) und die kreuzweise Verklebung der Einschichtplatten zu Mehrschichtplatten haben durch formaldehydfreie Klebstoffe zu erfolgen. Ein General-Keilzinkenstoß (Keilzinkung über den gesamten Querschnitt einer Platte) ist nicht zulässig.

Oberfläche

Die Oberfläche muss sowohl bei Nichtsicht-, Industriesicht- als auch bei Sichtqualität geschliffen und in Anlehnung an die von Stora Enso erstellte Anforderung sortiert sein.

Konstruktion

Die Konstruktion hat ausschließlich dem Konzept der großformatigen Brettsperrholzplatten (bis zum maximalen Plattenformat von 2,95 m x 16 m) zu folgen. Daraus ergeben sich leistungsfähige Wand-, Decken- und Dachscheiben sowie ein möglichst geringer Umfang von Platten-Stößen.

Vorgeschlagenes Produkt

CLT nach der „Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-9.1-559“ des Deutschen Instituts für Bautechnik und der „Europäischen technischen Zulassung ETA-08/0271“.

  Download

Ausschreibungstext

onlv d83 pdf

HERSTELLER

Stora Enso ist der qualifizierte Hersteller für den CLT-Bereich.

HERSTELLER

Stora Enso WP
Bad St. Leonhard GesmbH

Wisperndorf 4
AT-9462 Bad St. Leonhard

Tel.: +43 4350 2301 - 3207
Fax: +43 2826 7001 88 - 3207

clt.info@storaenso.com
www.clt.info

Stora Enso
Wood Products GmbH

Bahnhofstraße 31
AT-3370 Ybbs/Donau

Tel.: +43 4350 2301 - 3207
Fax: +43 2826 7001 88 - 3207

clt.info@storaenso.com
www.clt.info